Marcel Reich-Ranicki / Peter Rühmkorf: Der Briefwechsel

Rundfunksendung einer Lesung mit Burghart Klaußner und Michael Wittenborn. Moderation: Stephan Opitz, Einleitung: Jan Philipp Reemtsma.
31.05.15, 20 Uhr
NDR Kultur

15. Mai 2015

Marcel Reich-Ranicki / Peter Rühmkorf: Der Briefwechsel

Lesung mit Joachim Kersten und Stephan Opitz

Moderation: Jan Bürger
28.05.15, 19 Uhr
Landesvertretung Schleswig-Holstein
In den Ministergärten 8
10117 Berlin
Bitte anmelden!
Landesvertretung Schleswig-Holstein

15. Mai 2015

»Allein ist nicht genug«

Jazz und Lyrik im KuBa Saarbrücken
27.03. um 19 Uhr
Zwei Jazz-Musiker und ein Rezitator bringen eine bunte Palette von Möglichkeiten zu Gehör, wie sich Wort und Musik verbinden lassen. Gemeinsam mit dem Pianisten Ulrich Jokiel und dem Saxophonisten Peter Missler lässt Bernd Rauschenbach die Dichtungen Rühmkorfs lebendig werden. Der Titel eines seiner Gedichte dient als Motto für die literarisch-musikalische Soirée über den preisgekrönten Lyriker Peter Rühmkorf. Die Verbindung von Text und Musik reicht von purer Rezitation mit begleitender Musik über zahlreiche Zwischenstufen wie rhythmisches Sprechen und Sprechgesang bis zu auskomponierten gesungenen Liedern.
LINK:http://www.kuba-sb.de/index.php?id=128&tx_ttnews[tt_news]=413&tx_ttnews[backPid]=14&cHash=aefd293304f70c99abcc0fcb71d18accKuBa Saarbrücken:LINK

25. März 2015

Marcel Reich-Ranicki / Peter Rühmkorf: Der Briefwechsel

Buchvorstellung auf der Leipziger Buchmesse

13.03.2015 um 10.30 Uhr Leipzig, Messegelände, DIE UNABHÄNGIGEN, Halle 5 E309
Stephan Opitz im Gespräch mit Thedel v. Wallmoden
13.03.2015 um 12.30 Uhr Leipzig, Messegelände, 3sat-Sofa, Empore in der Glashalle
Stephan Opitz im Gespräch
Kurzlesung ebenfalls auf dem Wallstein Verlagsabend, Donnerstag, 12.3., 21 Uhr, Café Telegraph. Dittrichring 18

22. Januar 2015

»Allein ist nicht genug«

Jazz und Lyrik im Kulturgut Nottbeck
15.02.15, 17 Uhr
Der Titel eines seiner Gedichte dient als Motto für einen literarisch-musikalischen Nachmittag. Wie vielfältig sich die Verbindung zwischen Wort und Musik gestalten lässt, zeigen die zwei Jazz-Musiker Ulrich Jokiel (Klavier) und Peter Mißler (Saxophon) im Wechselspiel mit Bernd Rauschenbach (Rezitator).
Kulturgut Nottbeck

Weitere Termine!
27.03.15 im KuBa Saarbrücken *** 08.06.15 Grass-Haus Lübeck *** 24.10.2015 Friedrichshafen

22. Januar 2015

»Allein ist nicht genug«

Jazz und Lyrik im Nachtasyl des Thalia-Thaters Hamburg
23.10.2014, 20:30
Der Titel eines seiner Gedichte dient als Motto für die literarisch-musikalische Soirée über den Lyriker, der am 25. Oktober 85 Jahre alt geworden wäre. Rühmkorfs Karriere begann 1952 in Hamburg-Eppendorf bei „Zwischen den Kriegen“, einer der wichtigsten deutschen Nachkriegszeitschriften im Bereich der Lyrik. Wie vielfältig sich die Verbindung zwischen Wort und Musik gestalten lässt, zeigen die zwei Jazz-Musiker Ulrich Jokiel (Klavier) und Peter Mißler (Saxophon) sowie Bernd Rauschenbach (Rezitator).
Karten

7. Oktober 2014

Allein ist nicht genug

4.5.14 16 Uhr
Allein ist nicht genug
Peter Rühmkorfs Lyrik gesprochen, gespielt und gesungen
Eine Soirée für den Arno-Schmidt-Preisträger von 1986
Mit Ulrich Jokiel (Klavier), Peter Mißler (Saxophon) und Bernd Rauschenbach (Stimme)
Schloßtheater Celle
Schloßplatz 1
29221 Celle
05141-9050875
Eintritt frei!

30. April 2014

Tagung: »Was nachher so schön fliegt...«

31.10.2013 - 02.11.2013

DLA Marbach

Fünf Jahre nach dem Tod des »feinsinnigen Ästheten, raffinierten Schöngeists, exquisiten Ironikers« (M. Reich-Ranicki) widmen sich vierzehn Vorträge, ein Podiumsgespräch und zwei künstlerische Abendveranstaltungen im Rahmen der Tagung »Was nachher so schön fliegt…« der Lyrik Peter Rühmkorfs. Die thematischen Aspekte Tradition – Ökonomie – politische Kritik stecken das Spielfeld ab. Wie kein anderer stellte sich »dieser aus vielen Widersprüchen bestehende Poet« (M. Durzak/H. Steinecke) mit seinen Gedichten den politischen und ökonomischen Fragen der Zeit, dabei versicherte er sich seiner Positionen immer wieder in der Tradition.


Die Tagung veranstalten die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung, die Arno Schmidt Stiftung, die Akademie für gesprochenes Wort, das Institut für Literaturwissenschaft der Universität Stuttgart und das Deutsche Literaturarchiv Marbach gemeinsam.

15. August 2013

»In meinen Kopf passen viele Widersprüche« – Buchvorstellung

Am 22.8. um 19:30 präsentieren Susanne Fischer, Joachim Kersten, Stephan Opitz und Thedel von Wallmoden das Buch »In meinen Kopf passen viele Widersprüche – Peter Rühmkorf über Kollegen« im Literaturhaus Hamburg.
Ein »Rühmkorf-Literaturlexikon«, zusammengestellt aus dem Nachlaß des großen Hamburger Lyrikers: Sottisen und Lob, Preisreden und Essays, Zwischenrufe, Gedichte und Tagebuchnotizen Peter Rühmkorfs skizzieren treffsicher geliebte und weniger geschätzte Kollegen des Dichters. Von A wie Adorno (»theorieverbissen, praxisscheu«) bis Z wie Carl Zuckmayer (»gemeinsame Vorlieben für etwas randständige Besingungsgegenstände«) werden über 60 Autoren und Philosophen von Peter Rühmkorf vorgestellt. Mit dem Werk Benns und Brechts setzte er sich sein Leben lang auseinander; seine frühe Geringschätzung Thomas Manns revidierte er später. Zeitgenossen wie Bernhard, Handke und Walser stand er meist besonders skeptisch gegenüber. Literarische Orientierung suchte er bei Walther von der Vogelweide, Heine und Ringelnatz, persönliche und literarische Begegnungen mit Hans Henny Jahnn und Arno Schmidt prägten sein Leben und Schreiben. Die frühe, enge Arbeits-Freundschaft mit Werner Riegel zeigt Rühmkorfs Begabung zur gemeinschaftlichen Arbeit – unter Autoren eher selten.

11. August 2012

Zeitkapsel: Neues aus dem Nachlaß

Am 5. Juni um 19 Uhr präsentieren Jan Bürger, Joachim Kersten und Stephan Opitz Funde aus dem Nachlaß in der Freien Akademie der Künste in Hamburg.

10. Mai 2012

Seiten: vorherige 1 2 3 4 5 nächste